Dorine Schellens

ORCID:0000-0002-0026-9435

Dorine Schellens, born in 1991, is a lecturer for contemporary German and Russian literature and culture at Leiden University (Netherlands). She received her PhD from the University of Freiburg. Her research focuses on literature and art from late socialism and post-socialism, intermediality and cultural theory.

transcript-Publications in the Research Fields: Art and Visual Studies, Cultural Studies, Cultural Theory, History of Fine Arts, Literary Studies, Slavic Literature Studies

Publications in the Series: Culture & Theory

Web: Universiteit Leiden

Publications

No results were found for the filter!

Book Chapter


  1. Kanonbildung im transkulturellen Netzwerk

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 10
  3. Anmerkung zur Transliteration

    Seiten 11 - 12
  4. Abkürzungsverzeichnis

    Seiten 13 - 14
  5. Vorwort

    Seiten 15 - 18
  6. 1.1 Moskauer Konzeptualismus ›unter Verdacht‹?

    Seiten 19 - 29
  7. 1.2 Materialbasis und Forschungsstand

    Seiten 29 - 38
  8. 2.1 Zur Einführung: Kanonbildung als transkulturelles Phänomen

    Seiten 39 - 45
  9. 2.2 Kulturtransfer versus Histoire croisée: Grundlagen und Desiderata

    Seiten 45 - 55
  10. 2.3 Kanonforschung und sozialwissenschaftliche Netzwerkanalyse

    Seiten 56 - 62
  11. 2.4 Kanonforschung und Akteur-Netzwerk-Theorie

    Seiten 63 - 68
  12. 2.5 Begriffsinstrumentarium für eine transkulturelle Kanonforschung

    Seiten 68 - 74
  13. 3.1 »Where Is the Line Between Us?« Die frühe Rezeption des Moskauer Konzeptualismus in Westeuropa (1970-1988)

    Seiten 75 - 121
  14. 3.2 Sotheby's als ›Big Bang‹: Moskauer Konzeptualismus als Hype (1988-1992)

    Seiten 121 - 147
  15. 3.3 NOMA oder Prozesse der künstlerischen Mythenbildung (1993-1998)

    Seiten 148 - 166
  16. 3.4 Von Political zu Mystical Correct: Verfestigung des Kanons (1999-2020)

    Seiten 166 - 181
  17. 3.5 Fazit: »Not Everyone Will Be Taken into the Future«

    Seiten 182 - 186
  18. 4.1 »Noch nicht das Ende« (1991): Die frühe Rezeption des Moskauer Konzeptualismus in der Sowjetunion (1970-1991)

    Seiten 187 - 214
  19. 4.2 Der postsowjetische Kunstbetrieb als ›Tusovka‹: Die Aufarbeitung des Moskauer Konzeptualismus zwischen 1991-1994

    Seiten 214 - 237
  20. 4.3 Die Musealisierung des Moskauer Konzeptualismus: Verflechtungen zwischen dem russischen und dem internationalen Mittlernetzwerk (1995-2004)

    Seiten 237 - 251
  21. 4.4 »Ruhm für die Helden des Konzeptualismus«: Moskauer Konzeptualismus im Kanon der russischen Kunst (2005-2020)

    Seiten 251 - 268
  22. 4.5 Fazit: »The Necessity for Conceptualism May Be Returning Today«

    Seiten 268 - 272
  23. 5. Schluss

    Seiten 273 - 288
  24. Bibliographie

    Seiten 289 - 324
  25. Anhang

    Seiten 325 - 337
  26. Index

    Seiten 338 - 348

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement