Ralf Bohn

Ralf Bohn is Professor in Media Sciences at Dortmund University of Applied Sciences and Arts.

Series Editor: Szenografie & Szenologie

transcript-Publications in the Research Fields: Architecture and Design, Art and Visual Studies, Art Theory, Cultural Studies, Cultural Theory, Design, Dramatic and Dance Theory, Dramatic Theory, Film, Photo, and Analog Media, History of Fine Arts, Media Aesthetics, Media Studies, Sociology, Urban and Spatial Sociology, Visual Theory

Publications in the Series: Szenografie & Szenologie

Web: FH Dortmund
www.scenology.eu

Publications

No results were found for the filter!

Book Chapter


  1. Inszenierung und Ereignis

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Szenografie & Szenologie

    Seiten 7 - 8
  4. Einführung

    Seiten 9 - 44
  5. Versteckspiel. Ecksteine einer Genealogie der Szenifikation

    Seiten 61 - 104
  6. DIE AUTOREN

    Seiten 403 - 406

  7. Inszenierung als Widerstand

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  8. INHALTSVERZEICHNIS

    Seiten 5 - 6
  9. Abstrakt

    Seiten 7 - 8
  10. Einleitung

    Seiten 9 - 18
  11. I. Wahl des Widerstandes: vom Hören zum Sehen

    Seiten 19 - 98
  12. II. Vom Kleinen ich zum grossen anderen

    Seiten 99 - 164
  13. III. Von der Personalisierung zur Gesellschaft

    Seiten 165 - 216
  14. IV. Fusionen von Bild und Körper

    Seiten 217 - 267
  15. Literaturverzeichnis

    Seiten 268 - 275
  16. Abbildungsverzeichnis

    Seiten 276 - 278

  17. Kybernetische Szenografie

    Vorwort der Herausgeber

    Seiten 9 - 16

  18. Inszenierung und Vertrauen

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  19. Inhaltsverzeichnis

    Seiten 5 - 6
  20. Szenografie & Szenologie

    Seiten 7 - 8
  21. Die Kunst des Bühnenbildes als Paradigma einer Ästhetik der Atmosphären

    Seiten 109 - 118
  22. Bürgschaft des Vertrauens. Die Inszenierung als sanktionsfreier Ort

    Seiten 281 - 308
  23. Balance und blindes Vertrauen. Ein Briefwechsel

    Seiten 367 - 380
  24. Die Autoren

    Seiten 381 - 389
  25. Backmatter

    Seite 390

  26. Integrative Inszenierungen

    INTEGRATION UND SUBVERSION. VORWORT DER HERAUSGEBER

    Seiten 11 - 14

  27. Inszenierung der Stadt

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  28. INHALTSVERZEICHNIS

    Seiten 5 - 6
  29. SZENOGRAFIE & SZENOLOGIE

    Seiten 7 - 8
  30. EINFÜHRUNG

    Seiten 9 - 34
  31. INSZENIERTE ZEITGESTALTEN

    Seiten 79 - 98
  32. PARIS, RUHR

    Seiten 289 - 344
  33. DIE AUTOREN

    Seiten 363 - 368
  34. Backmatter

    Seiten 369 - 370

  35. Inszenierung und Effekte

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  36. INHALTSVERZEICHNIS

    Seiten 5 - 6
  37. SZENOGRAFIE & SZENOLOGIE

    Seiten 7 - 8
  38. EINFÜHRUNG

    Seiten 9 - 40
  39. AM NULLPUNKT DER SZENOGRAFIE

    Seiten 281 - 346
  40. DIE AUTOREN

    Seiten 403 - 408
  41. Backmatter

    Seiten 409 - 410

  42. Von der Dampf- zur Nebelmaschine

    VORWORT DER HERAUSGEBER

    Seiten 11 - 24

  43. Kinetische Bühnen

    HERAUSGEBERWORT

    Seiten 9 - 14

  44. SzenoTest

    Agon Und Agonie. Das Theatrale Opfer

    Seiten 174 - 201

  45. Inszenierung und Politik

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  46. INHALTSVERZEICHNIS

    Seiten 5 - 6
  47. EINFÜHRUNG

    Seiten 7 - 26
  48. DER SOUVERÄN DES ANDEREN

    Seiten 281 - 340
  49. DIE AUTOREN

    Seiten 341 - 345
  50. Backmatter

    Seite 346

  51. Szenische Hermeneutik

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  52. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  53. Warum Hermeneutik? Eine Vorbemerkung

    Seiten 9 - 12
  54. Über einige Unterschiede zwischen literarischer und szenischer Hermeneutik

    Seiten 13 - 32
  55. Prolog. Deuten, Zeigen und Sichzeigen als Handlungen

    Seiten 33 - 92
  56. I. Initiation. Einführung in eine zeitgemäße Hermeneutik

    Seiten 93 - 140
  57. II. Inszenierung wird als hermeneutische Situation ausgelegt

    Seiten 141 - 186
  58. III. Der allegorische und der symbolische Blick

    Seiten 187 - 238
  59. IV. Die Situation und die Techniken ihrer Bemächtigung

    Seiten 239 - 290
  60. V. Die Inszenierung der Philosophie

    Seiten 291 - 330
  61. VI. Deutungszeit und Plötzlichkeit im szenischen Übergang zur Narration

    Seiten 331 - 398
  62. VII. Zur Funktion des A(a)nderen im Bild

    Seiten 399 - 446
  63. VIII. Der Schrecken des Bildes als Negat von Szenifikation

    Seiten 447 - 470
  64. Verzeichnis zitierter Literatur

    Seiten 471 - 482
  65. Backmatter

    Seiten 483 - 486

  66. Vom Zeichen zur Szene

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  67. INHALT

    Seiten 5 - 8
  68. EINFÜHRUNG

    Seiten 9 - 14
  69. 1. VORLESUNG

    Seiten 15 - 28
  70. 2. VORLESUNG

    Seiten 29 - 40
  71. 3. VORLESUNG

    Seiten 41 - 50
  72. 4. VORLESUNG

    Seiten 51 - 66
  73. 5. VORLESUNG

    Seiten 67 - 80
  74. 6. VORLESUNG

    Seiten 81 - 90
  75. 7. VORLESUNG

    Seiten 91 - 98
  76. 8. VORLESUNG

    Seiten 99 - 108
  77. 9. VORLESUNG

    Seiten 109 - 124
  78. 10. VORLESUNG

    Seiten 125 - 132
  79. 11. VORLESUNG

    Seiten 133 - 140
  80. 12. VORLESUNG

    Seiten 141 - 150
  81. 13. VORLESUNG

    Seiten 151 - 160
  82. 14. VORLESUNG

    Seiten 161 - 170
  83. 15. VORLESUNG

    Seiten 171 - 178
  84. 16. VORLESUNG

    Seiten 179 - 186
  85. 17. VORLESUNG

    Seiten 187 - 196
  86. LITERATUR

    Seiten 197 - 204

  87. Camera scriptura

    Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  88. INHALT

    Seiten 5 - 8
  89. PROVISION

    Seiten 9 - 22
  90. I. Die Schrift vor der Schrift

    Seiten 23 - 32
  91. II. Schrift als Supplement von Raumzeit

    Seiten 33 - 41
  92. III. Das Schweigen der Fotografie

    Seiten 42 - 45
  93. IV. Von Medium und Zeichen

    Seiten 46 - 52
  94. V. Spuren legen

    Seiten 53 - 59
  95. VI. Inszenierung von Präsenz

    Seiten 60 - 65
  96. VII. Ursprung: Bild und Begriff, Real und Ideal

    Seiten 66 - 73
  97. VIII. Inzest und Todestrieb

    Seiten 74 - 80
  98. IX. Gedächtnisspur mythologisch

    Seiten 81 - 86
  99. X. Medialisierung der Fotografie

    Seiten 87 - 91
  100. XI. Inszenierung und Geschichte

    Seiten 92 - 97
  101. XII. Die Kunst der Legitimation und das Verbrechen

    Seiten 98 - 102
  102. XIII. Von der Grammatologie zur Schriftikonik

    Seiten 103 - 109
  103. XIV. Recht auf Einsicht

    Seiten 110 - 114
  104. XV. Kritik philosophischer Schrift

    Seiten 115 - 122
  105. XVI. Der Tod und das surreale Ereignis

    Seiten 123 - 129
  106. XVII. Uhr und Kamera

    Seiten 130 - 135
  107. XVIII. Fotografieren als soziale Geste

    Seiten 136 - 141
  108. XIX. Fotografieren als ästhetische Geste

    Seiten 142 - 148
  109. XX. Legitimation durch Kunst

    Seiten 149 - 154
  110. XXI. Materialistische Fotografie

    Seiten 155 - 159
  111. XXII. Hand, Schrift und die Mechanik der Spur

    Seiten 160 - 167
  112. XXIII. Der Augenblick der Fotografie

    Seiten 168 - 171
  113. XXIV. Auge und Optik

    Seiten 172 - 174
  114. XXV. Das Noema der Fotografie

    Seiten 175 - 176
  115. XXVI. Provisorische Wirklichkeit

    Seiten 177 - 186
  116. XXVII. Literarisches Fotografieren

    Seiten 187 - 192
  117. XXVIII. Ein System des Humanismus

    Seiten 193 - 201
  118. XXIX. Optik und Ornament-Bilderverbotskultur

    Seiten 202 - 206
  119. XXX. Traumbild und Imaginiertes Bild

    Seiten 207 - 214
  120. XXXI. Rhetorik des Blicks

    Seiten 215 - 223
  121. XXXII. Das Gedächtnis und die ursprüngliche Spur

    Seiten 224 - 231
  122. XXXIII. Vom Zeigen: die Natur der Spur

    Seiten 232 - 238
  123. I. Urschrift

    Seiten 239 - 249
  124. II. Präsenz

    Seiten 250 - 264
  125. III. Allegorie und Schnappschuss

    Seiten 264 - 273
  126. IV. Schriftlichkeit-Don-Quichotterien

    Seiten 273 - 285
  127. V. Vorschrift

    Seiten 285 - 289
  128. VI. Gebrauchsweisen

    Seiten 289 - 293
  129. VII. Gesetz und Szenifikation

    Seiten 293 - 302
  130. ZITIERTE QUELLEN

    Seiten 303 - 314

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement